Scheibenkennungen

Wichtig: Wenn von "links" oder "rechts" fliegen die Rede ist, bezieht sich dies immer auf einen Rückhandwurf mit der rechten Hand. Bei einem Vorhandwurf mit der rechten Hand oder einer Rückhand mit links, einfach seitenverkehrt denken.

Video-Erklärung der Scheibenkennungen: Youtube Video zur Scheibenkennung

 
Vorwort:
Anfängern rät man generell eher zu langsamen und unterstabilen Scheiben. Wenn man nicht weiß, welche Scheibe unterstabil ist, dann zählt man einfach die Werte von Turn und Fade zusammen
Ist das Ergebnis negativ, ist die Scheibe anfängerfreundlich. Null ist eher für Fortgeschrittene und Scheiben im positiven Bereich sind eher was für Profis
Speed
Der Speed-Wert gibt an, wie windschnittig eine Scheibe ist. Je höher der Wert, umso mehr Geschwindigkeit wird benötigt,um die Scheibe in die Gleitphase zu bringen. Besitzt man nicht die notwendige Arm-Geschwindigkeit, wird die Scheibe vorzeitig in den Fade übergehen.
Glide
Der Glide-Index gibt an, wie weit die Scheibe gleitet und sich somit in der Turn-Phase befindet. Je höher die Zahl, desto stärker kommt der Turn zur Geltung
Turn
Der Turn gibt an, wie stark eine Scheibe in den ersten 2/3 des Fluges nach rechts fliegt. Die Scheibe fliegt bei 1 bis 0 kaum, -1 bis -2 stark und bei -3 bis -6 sehr stark nach rechts.
Fade
Nach dem Turn kommt der Fade. Je höher dieser Wert, desto stärker bricht die Scheibe nach links ab. 0 bis 1 kaum Fade, 2 - 3 starker Fade, 4 und mehr, sehr starker Fade.